Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Bitte geben Sie die untenstehenden Zeichen in das leere Feld ein. Groß- und Kleinschreibung müssen nicht beachtet werden. Sollten Sie das Bild trotz Neuladen nicht identifizieren können, wenden Sie sich an den Administrator.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Immer wieder Ärger: Dünnes Eis für Daniil Kvyat

    Newsteam

    Daniil Kvyat kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Langsam aber sicher verselbständigt sich seine Pech- und Pleitenserie. Steht der Russe auf dem Abstellgleis?


    © LAT
    Daniil Kvyat

    Inzwischen muss die Frage gestellt werden, wie viel Geduld die Verantwortlichen bei Red Bull noch mit dem Russen haben. Die Vorgeschichte ist bekannt, nach dem Doppelcrash in Sotschi mit Sebastian Vettel wurde Kvyat ins Toro-Rosso-Team versetzt. Wenig überraschend konnte Kvyat den «Tausch» mit Max Verstappen nicht nachvollziehen.

    Anstatt nun aber eine Reaktion zu zeigen, mit Trotz und auch ein wenig Wut im Bauch zu beweisen, dass er es doch kann, macht Kvyat munter weiter. Erst überholte er in Barcelona in einer Safety-Car-Phase, kam am Ende zwar noch zu einem Punkt, zog gegen seinen Teamkollegen Carlos Sainz aber klar den Kürzeren, sowohl im Qualifying als auch im Rennen, in dem Sainz Sechster wurde.

    In Monaco ging es nun wieder gründlich schief. Zu Beginn des Rennens funktionierte seine Elektronik nicht, insgesamt zweimal kam er während der Startphase hinter dem Safety Car an die Box. «Ich glaube nicht an Glück, aber so langsam glaube ich an Unglück! Wieso trifft es immer und immer wieder mich? Es gab ein Problem mit der Software, daher kam ich nicht aus dem Tempobegrenzer raus», haderte Kvyat. «Wir konnten das System dann neu aufschalten, auf einmal lief der Wagen, aber da war ich schon um eine Runde hinten», so der Russe weiter.

    So weit, so gut und so weit auch nicht Kvyats Schuld. Doch bei seiner Aufholjagd übertrieb es Kvyat mal wieder. In der 21. Runde kollidierte er mit dem Renault von Kevin Magnussen. In Rascasse wollte er innen an dem Dänen vorbei. Stattdessen fuhr er durch den Boliden Magnussens.

    «Es war ein verf.... sch... Tag», wurde Kvyat deutlich. «Wir haben eine erneute Chance weggeworfen. Wir müssen bei solchen Dingen besser organisiert sein», sparte er auch nicht mit Kritik an Toro Rosso.

    Selbstkritik kommt bei ihm allerdings recht selten vor, deshalb wollte er von Schuld an dem Crash mit Magnussen auch nicht viel hören. «Wir haben gegeneinander gekämpft und er hat mich einige Kurven zuvor hart geblockt. Ich habe dann versucht, vorbeizukommen und er hat mich komplett geblockt. Da ich nicht durch die Wand konnte, musste ich halt durch ihn durch», erklärte er.

    Bei Renault waren sie natürlich wenig begeistert. Kvyat habe seinen Kopf verloren, sei verdammt aggressiv gewesen und habe Magnussens Rennen zerstört. Der Däne hatte früh auf Intermediates gewechselt, bei Renault war man optimistisch, dass die Strategie etwas Zählbares bringen konnte. Bis Kvyat kam.

    Die Schuldfrage wurde wie immer durch die Rennleitung geklärt. Kvyat wurde für das nächste Rennen um drei Startplätze strafversetzt. Eigenwerbung sieht irgendwie anders aus. Sollte der Russe nicht langsam die Kurve bekommen, dürfte es wirklich düster aussehen für ihn.